alles-regina

Irland 2008

Irland, das sind sanft geschwungene Hügel, deren Grün unglaublich viele Schattierungen kennt, karge Berge, in denen trotz der widrigen Bedingungen Schafe weiden, kleine Häuschen, die sich in die wunderschöne Landschaft schmiegen und deren rote Türen man schon von weitem sieht. Es ist natürlich die Heimat der Kelten, der Irish Folk Music, des Guiness, des Regens und der Leprechauns. Mit der Reise nach Irland habe ich mir einen Jugendtraum erfüllt. Da man nicht alles auf einmal sehen kann und die Insel unglaublich vielseitig ist, werde ich um einen weiteren Besuch nicht herumkommen.
Viel Spaß beim Lesen und vielleicht heißt es auch für Dich irgendwann "Failte go Eireann"!

Reisebericht

Hügelgrab Newgrange

1.Tag | 25.06.2008 (Ankunft)
Die Reise nach Irland begann mit unserem Flug von Stuttgart (ja, ihr habt richtig gelesen, ich "oute" mich hier als Schwabe!) nach Dublin. Nachdem wir unser Gepäck in Empfang genommen hatten, holten wir unseren Mietwagen an der Station ab. Auf der N1 starteten wir Richtung Norden. Das Wetter begrüßte uns recht stürmisch und regnerisch. An dem mittelalterlichen Klosterbezirk Monasterboice, auf einem Friedhof zwischen Drogheda und Dunleer, hielten wir. Da sich unser Hotel in der Nähe von Dublin befand, entschieden wir uns danach wieder zurück zu fahren. Allerdings machten wir noch einen Abstecher in das Boyne Valley und besuchten das rund 5000 Jahre alte Hügelgrab Newgrange.
(Übernachtung Citywest Hotel Dublin, 3*)

2. Tag | 26.06.2008 (von Dublin nach Galway)
Auch heute bekamen wir das typisch irische Wetter zu spüren. Die Tagesetappe führte uns von Dublin Richtung Westen, über die N4 bis nach Kinnegad und weiter auf der N6 Richtung Athlone. Dort bogen wir nach Süden auf die N62 ab. Im Marktstädtchen Birr hielten wir an, um das Birr Castle zu besuchen. Nach dem Zwischenstopp folgten wir den kleinen Sträßchen im Landesinneren, auf denen uns immer wieder Schafe entgegenkamen, kehrten bei Loughrea wieder auf die N6 Richtung Westen zurück. Gegen Nachmittag erreichten wir Galway, die Hauptstadt des irischen Westens.
(Übernachtung Menlo Park Hotel, 4*)

Hauptturm Aughnanure Castle

3. Tag | 27.06.2008 (Connemara National Park)
Auf der N59 fuhren wir zuerst Richtung Nordwesten, vorbei an den kleinen Orten Moycullen und Rosscahill, entlang am Lough Corrib. Kurz nach dem Städtchen Oughterard hielten wir zur Besichtigung des Aughnanure Castle. Im Anschluss ging es weiter nach Westen. Allerdings fiel unsere geplante Wanderung durch den Connemara National Park, leider buchstäblich ins Wasser. Es regnete in Strömen. Dafür hatten wir bei unserem Besuch des kleinen Städtchens Clifden etwas mehr Glück. Der Regen hörte kurze Zeit auf und wir konnten den Ort trockenen Fußes erkunden.
(Übernachtung Menlo Park Hotel, 4*)

Cliffs of Moher

4. Tag | 28.06.2008 (von Galway nach Killarney)
Über Oranmore ging die Fahrt auf der N18 zuerst nach Gort. Wir fuhren ab auf die R460. Die Straße führte uns genau durch den Burren National Park, in dem wir die ganze Schönheit der irischen Landschaft bewundern konnten. Anscheinend war uns die Sonne an diesem Tag wohl gesonnen, denn sie zeigte sich hin und wieder. Unser Ziel waren die Cliffs of Moher. Nach einem längeren Spaziergang,  bei dem wir von heftigen Windböen ziemlich durchgeschüttelt wurden, folgten wir zuerst der N89 bis Ennis, dann der N18 bis zum Bunratty Castle & Folk Park. Dort verbrachten wir den Nachmittag. Auf der N20/N21 erreichten wir bis zum Abend die Stadt Killarney.
(Übernachtung Eriston House Hotel, 3*)

5. Tag | 29.06.2009 (Halbinsel Dingle und Ring of Kerry)
Den Tag nutzten wir um eine Rundfahrt auf der Halbinsel Dingle zu machen. Die R560 führte uns von Tralee, durch die Orte Derrymore, Camp und Stradbally, zur gleichnamigen Hauptstadt der Halbinsel, nach Dingle, von wo wir einmal die R559 abfuhren. Um zur N70 zurück zu kommen, die auch als Ring of Kerry bekannt ist, benutzten wir die R561. Das Wetter war sonnig und warm, nicht eine einzige Wolke zeigte sich am Himmel. Größere Stopps legten wir auf Valentia Island und am Staigue Fort (zwischen Castlecove und Sneem) ein. Beides liegt auf der Halbinsel Iveragh.
(Übernachtung Eviston House Hotel, 3*)

Muckross House

6. Tag | 30.06.2008 (Killarney National Park)
Wir entfernten uns an diesem Tag nicht allzu sehr von der Stadt. Der Killarney National Park ist nur wenige Autominuten von Killarney entfernt. Er ist für seine Eichenwälder und das darin lebende Rotwild berühmt. Nach einem Spaziergang zum Ross Castle, wanderten wir am Ufer des Lower Lake entlang und besichtigten Muckross House & Garden. Es regnete zwar nicht, war aber sehr windig.
(Übernachtung Eviston House Hotel, 3*)

7. Tag | 01.07.2008 (von Killarney nach Blarney)
Wir verließen Killarney in südlicher Richtung. Auf der N71 fuhren wir noch einmal am Killarney National Park vorbei, ließen auch die Stadt Kenmare hinter uns. Am Bonane Heritage Center, welches auf halber Strecke nach Glengarriff liegt, hielten wir an. Die Besichtigung des kleinen Parks dauerte nicht lange und wir waren bald wieder unterwegs. Kurze Zeit später hatten wir den Ort Bantry erreicht. Bei unserem Besuch des Bantry House & Garden, aßen wir eine Kleinigkeit zu Mittag. Da es über Nacht stark geregnet hatte, waren leider nicht alle Wege gut begehbar. Gegen Nachmittag setzten wir unseren Weg fort. Über die kleinen Sträßchen ging es nun nach Osten. Der Ort Blarney, mit dem berühmten Blarney Castle, war das Ziel der Tagesetappe.
(Übernachtung Blarney Castle Hotel)

Rock of Cashel

8. Tag | 02.07.2008 (von Blarney nach Kilkenny)
Unser erstes Ziel des Tages war Cobh, das ehemalige Queenstown. Wer die Geschichte der Titanic kennt, dem wird der Name recht geläufig sein. Dazu mussten wir auf der N22/25 die Stadt Cork durchqueren, zweigten dann auf die N28 nach Süden ab. Nach unserem Besuch des Cobh Heritage Centers, nahmen wir die N28 zurück, folgten dann der N8 über Cahir zum Ort Cashel. Die Besichtigung des Rock of Cashel wurde immer wieder durch kleine Regenschauer unterbrochen. Am Abend kamen wir ein wenig durchgefroren in Kilkenny an, was uns aber nicht davon abhielt, noch einen kleinen Stadtbummel zu machen und das Kilkenny Castle zu besichtigen.
(Übernachtung Hotel Kilkenny, 4*)

9. Tag | 03.07.2008 (von Kilkenny nach Dublin)
Weil wir noch ein wenig von der Küste Irlands sehen wollten, fuhren wir von Kilkenny zuerst die N9 hinunter nach Süden. In Waterford hielten wir kurz, um uns "The Granary" anzusehen und eine Tasse Kaffee zu trinken. Danach gelangten auf der N30 nach Enniscorthy und über die N11 Richtung Dublin. Wir fuhren noch ein wenig durch den Wicklow National Park. Aufgrund des ständigen Nieselregens war an eine größere Wanderung leider nicht mehr zu denken. Trotzdem besuchten wir noch den Powerscourt Waterfall besucht, bevor wir uns endgültig auf den Weg nach Dublin machten.
(Übernachtung Citywest Hotel Dublin, 3*)

Powerscourt Waterfall

10. Tag | 04.07.2008 (Dublin)
Den letzten Tag unserer Rundreise verbrachten wir in Dublin. Mit dem Bus fuhren wir von unserem Hotel in die Innenstadt. Wir besuchten das National Museum of Irland, spazierten durch St. Stephen’s Green, schauten uns Temple Bar an und streiften auf Shopping Tour einfach durch die Straßen. Ein wenig erledigt stiegen wir gegen Nachmittag wieder in den Bus ein, der uns zu unserem Hotel zurück brachte.
(Übernachtung Citywest Hotel Dublin, 3*)

11. Tag | 05.07.2008 (Abreise)
Unsere Reise endete dort, wo sie begonnen hatte, am Stuttgarter Flughafen. Wir hatten wieder deutschen Boden unter den Füßen. Doch auf dem Flug zurück waren wir beide uns einig. Irgendwann würden wir in Dublin wieder aus dem Flieger steigen und uns würde das gleiche Schild begrüßen, wie beim letzten Mal: Failte go hEireann – Willkommen in Irland!

Mehr Bilder von unserer Irland-Rundreise findest Du in meiner Fotogalerie Irland.